Angst vorm Zahnarzt

Sie sind nicht allein

Vier von fünf Menschen haben zumindest ein mulmiges Gefühl, wenn sie an den Zahnarzt denken. Jeder 20ste leidet sogar an einer ganz ausgeprägten Angst und geht deswegen überhaupt nicht zum Zahnarzt.
Selbst dann nicht, wenn die Folgen von Caries und Zahnbettentzündung schon offensichtlich oder gar schmerzhaft sind.

Die Vermeidungstaktik ist außerordentlich schade. Denn durch Verschleppen haben kleine, problemlos und einfach behandelbare Zahnproblemchen viel Zeit, sich zu richtig schwerwiegenden und komplexen Problemen auszuwachsen.
Manche Menschen schämen sich wegen ihrer Löcher und trauen sich nicht einmal mehr zu lächeln. Das ist besonders schade, denn Lachen ist supergesund!

Die moderne Zahnmedizin ist in der Lage, in ganz vielen Fällen eine schmerzfreie Behandlung zu gewährleisten und Ihr Lächeln wiederherzustellen.

Die Lokalanästhesie ist viel risikoärmer als die von vielen als "einzigen Ausweg" angesehene Vollnarkose.
Oft ist der Eingriff ganz harmlos und relativ schnell vorbei.
Unter Vollnarkose würde Ihnen diese positive Erfahrung entgehen.

Sie können ganz beruhigt sein

Wir haben schon jede Menge schlimme Zähne gerettet. Und wir hatten garantiert schon Leute auf dem Behandlungsstuhl, die noch viel mehr Angst hatten als Sie.

Wir sind uns Ihrer Ängste bewußt.
Wir möchten Ihnen helfen, Ihre Termine künftig fröhlich und unbeschwert wahrzunehmen.

 

Wir freuen uns, daß Sie den Weg zu uns gefunden haben. Den wichtigsten Schritt haben Sie mit der Terminvereinbarung schon hinter sich.

Von nun an wird's besser.

Sie werden sehen.

"Ich hätte gern gewusst, (...) wie wunderbar glücklich und frei es macht, Dinge zu tun, vor denen man sich fürchtet."

Cornelia Funke, Jugendbuchautorin,

im ZEIT-Magazin Nr. 34, 11. August 2016

 

 

 

Fantasie ist ein zweischneidiges Schwert

Was beim Schreiben von Aufsätzen oder Romanen super ist, kann für den Zahnarztbesuch zum Hindernis werden

Im Grunde ist es eigentlich egal, woher die Angst vorm Zahnarzt kommt. 

Ein unangenehmes oder schmerzhaftes Erlebnis läßt sich leider nicht mehr rückgängig machen.

Dafür bräuchte man eine Zeitmaschine. 

Wer völlig fantasielos ist, hat auch keine Angst. Dafür ist  nämlich ein gutes Vorstellungsvermögen nötig.
Bei Angstpatienten macht die Fantasie zum Nachteil der Betroffenen Überstunden.

Das was man aus Erlebtem gelernt hat, läßt sich aber auch wieder verlernen.

Man kann neue, gute Erfahrungen machen und damit die alten quasi überschreiben.

Nutzen Sie Ihre Fantasie einfach für sich:
Stellen Sie sich vor, Sie hätten den Zahnarztbesuch schon hinter sich.

Malen Sie sich aus, wie Sie sich fühlen werden, wenn alles gut geklappt hat, wie erleichtert Sie dann sein werden, wie happy!

Und genau dieses Gefühl speichern Sie unter der Überschrift "Zahnarzt" in Ihrem Gehirn. Jedesmal, wenn Sie an uns denken, rufen Sie genau dieses erleichterte Gefühl bei sich ab.

 

 

 

 

 

 

 

Taktiken 

Offen ansprechen

Erwähnen Sie Ihre Ängste ruhig gleich ganz zu Anfang. Dann können wir uns sofort darauf einstellen und die Behandlung entsprechend darauf abstimmen. Denn es gibt so manches, was wir für Sie tun können.

Musik

Sie dürfen gerne einen MP3-Player mitbringen und bei der Behandlung Ihre Lieblingsmusik oder ein schönes Hörbuch hören. Das überspielt blöde Geräusche, lenkt von Ihren Befürchtungen ab, beruhigt und schafft eine angenehme, entspannte Atmosphäre.

Stop-Zeichen

Wenn Sie zwischendurch ein Päuschen brauchen, geben Sie uns Bescheid. Sprechen kann mitten in der Behandlung erschwert sein, aber Brummen geht eigentlich immer.
Am einfachsten ist es, wenn wir vorab ein Handzeichen vereinbaren.  

Genau erklären?

Viele Menschen fühlen sich auf dem Behandlungsstuhl ausgeliefert, weil sie nicht kontrollieren können, was genau passiert. Oft hilft da schon, wenn der Behandler Schritt für Schritt erklärt, was gerade geschieht.

Oder wenn man immer wieder mit dem Handspiegel schauen darf.

oder lieber ablenken?

Anderen ist genau das unangenehm. Sie wollen gar nicht wissen, was da so alles abläuft. Am liebsten wären sie gar nicht dabei. Hier helfen Fantasiereisen, bei denen die Empfindungen bei der Behandlung in ganz andere Zusammenhänge gestellt werden.

Entspannungstraining

Sie können schon im Vorfeld Entspannungstechniken erlernen:
Yoga, autogenes Training, progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder medizinisches Qigong.

Auch eine gleichmäßige ruhige Atmung kann man trainieren.

Oberflächenspray

Manche Personen haben gar keine Angst vor dem Zahnmediziner, sondern eigentlich nur vor der Spritze.

Mit einem Betäubungsspray, das auf die Einstichstelle getupft wird, können wir den "Pieks" unspürbar machen.

Die Kraft der Natur

Gute alte Hausmittel wie Kräutertees oder ätherische Öle können dabei helfen, die Ruhe zu bewahren. Besonders geeignete Heilpflanzen sind Baldrian, Hopfen und Lavendel. Kaffee und Cola vermeiden sie dagegen besser.

Verhaltenstherapie

Bei ausgeprägter Dentalphobie übernimmt die Krankenkasse  eine psychotherapeutische Behandlung. In dieser lernen Sie, die negativen Gedanken- und Gefühlsteufelskreise zu durchbrechen und Ihre Angst zu besiegen.

Hypnose

Hierbei bringt ein Hypnotiseur den Patienten in einen tief entspannten Wachzustand und schränkt seine Aufmerksamkeit extrem ein. Aber nicht jeder Mensch ist hypnotisierbar.

Um Hypnose anzuwenden, benötigt man eine spezielle Ausbildung. In unserer Praxis bieten wir bislang keine Hypnose an.

Lachgassedierung, Vollnarkose

sind Möglichkeiten, die dringenden Zahnprobleme erst einmal aus der Welt zu schaffen. Ihre Angst werden Sie damit nicht los. Aber anschließend können Sie sich dann in aller Ruhe und ohne großen Behandlungsbedarf in kleinen Schritten um die Überwindung Ihrer Ängste kümmern.

Recall

Vereinbaren Sie nach jeder Behandlung gleich wieder den nächsten Termin und halten Sie ihn unbedingt ein, um den inneren Schweinehund klein zu halten. Wenn Sie einen Termin aus wichtigem Grund verschieben müssen, machen Sie sofort einen Ersatztermin aus.

 

 

 

 

 

 

 

Vorteile des Recalls 

Vorteil 1:

Wer seine Zähne regelmäßig in kurzen Abständen kontrollieren läßt, bei dem sind die Löcher normalerweise noch ganz winzig, wenn sie entdeckt werden. Die Behandlung ist dementsprechend harmlos und flugs vorbei.

Vorteil 2:

Wenn kariöse Stellen konsequent versorgt und die Löcher gefüllt werden, sinkt automatisch die Anzahl der Kariesbakterien im Mund.
Und dadurch verringert sich Ihr Risiko, neue Löcher zu bekommen.

Vorteil 3:

Es häufen sich diejenigen Termine, bei denen wir nur eine Kontroll-Untersuchung durchzuführen brauchen. Und Sie hören Ihre Lieblingssätze: "Alles prima. Weiter so. Wir sehen uns dann wieder in einem halben Jahr."

Gemeinsam schaffen wir das!
gemeinsam schaffen wir das, Angst vorm Zahnarzt besiegen

© 2016 Zahnarztpraxis Dr. Imogen Wilde

Für Sie da:   Wir

Kontaktaufnahme   wagen

Unser Spektrum:   vielfältiges