Würgereiz

Würgereflex

Woher kommt das?

Unterschiedliche Ausprägung

Den Würgereflex kennen wir alle, er ist allerdings nicht bei jedem gleich stark. Willentliche Unterdrückung ist sehr schwer.
Je mehr man sich bemüht und verkrampft,  desto stärker wird der Reiz.

Natürlicher Schutzreflex

Wenn ein Fremdkörper drauf und dran ist, in den Rachen oder die Luftröhre zu geraten, löst das eine Abwehrreaktion der Muskeln des Rachenrings aus. Damit versucht der Körper, das Eindringen zu verhindern.

Beim Essen und Trinken

kommen Dinge in den Rachen, ohne Würgen auszulösen. Wir schlucken sie stattdessen.
Bei ekligen Speisen ist das anders. Unser Gehirn entscheidet blitzschnell, welches Programm abläuft: Schlucken oder Würgen.

Zäpfchen und Zunge

Berührungen des Zäpfchens, der Gaumenbögen und der Zunge lösen den Würgereflex aus. Was bei tatsächlichen Fremdkörpern sinnvoll und sogar lebensrettend sein kann, kann Behandlungen beim Zahnarzt schwierig machen. Leicht entsteht ein Teufelskreis: Je größer die Befürchtung, desto schlimmer das Würgen.

Lerneffekt 

Die Erwartungshaltung spielt eine große Rolle. Haben wir einmal in einer bestimmten Situation einen Würgereiz gehabt, löst dieselbe Situation beim nächsten Mal viel leichter erneut ein Würgen aus. Auch bestimmte Gerüche, Geräusche und schon allein ein Gedanke reichen hierfür bei manchen Menschen aus.

Wasser im Mund

Viele Menschen empfinden das beim Zahnarzt in den Mund gesprühte Wasser als unangenehm und meinen, erst den Mund wieder frei bekommen zu müssen, bevor sie wieder atmen könnten. Dadurch stellt sich ein Erstickungsgefühl ein, das ebenfalls zum Würgen führt.

Was können Sie selbst dagegen tun?

Vergessen Sie den Würgereiz

Machen Sie Entspannungstraining, Atemübungen, Yoga oder lenken Sie sich ab. Zählen Sie in 7er-Schritten von 1000 rückwärts. Bringen Sie sich einen MP3-Player zur Behandlung mit und lauschen Sie angenehmer Musik oder ablenkenden Hörbüchern.

Nasenatmung

Viele Menschen atmen bei geöffnetem Mund automatisch durch den Mund. Trainieren Sie schon zu Hause, mit geöffnetem Mund durch die Nase zu atmen. Bei verstopfter Nase Nasentropfen nehmen. Bei Schnupfen den Zahnarzttermin lieber verschieben.

Akupunktur / Akupressur

Fragen Sie Ihren Hausarzt, ob er Ihnen eine Akupunkturnadel gegen Würgereiz setzen kann. Den Akupressurpunkt an der Einziehung zwischen Kinn und Unterlippe können Sie selbst mit dem Fingernagel aktivieren - am besten auch schon vorher.

gelöste Atmosphäre, Hilfe bei Würgereiz

Halsschmerztablette

Lutschen Sie vor Ihrem Besuch beim Zahnarzt eine  Lutschtablette, die Halsschmerzen durch das Betäuben der Schleimhautoberfläche lindert. Der betäubende Effekt verringert auch die Empfindlichkeit von Zunge und Gaumen.

Hilfe bei Würgereiz, Brechreiz, Würgen beim Zahnarzt

Würgen bei der Zahnpflege

Entspannung, Atmung, Akupressur

Die oben genannten Methoden funktionieren natürlich auch zu Hause.
Putzen Sie sicherheitshalber immer zuerst Ihre Nase, bevor Sie Ihre Zähne reinigen.
Bewußt durch die Nase atmen, den Mund weit öffnen, mit der Zunge hinten zu machen.

Zahnbürste und Zahnpasta

Ein Mund voller Zahnpastaschaum löst oft Würgen aus. Geben Sie deshalb nur einen ganz kleinen Klacks Zahnpasta auf die trockene Zahnbürste. So bildet sich weniger Schaum. Nehmen Sie eine zierliche Zahnbürste mit kurzem Kopf.

Putzen

Lieber abends als morgens. Bürsten Sie zuerst diejenigen Zahnflächen, die Sie als die schwierigsten empfinden -  wie die Innenseite der Backenzähne, wenn noch kaum Schaum entstanden ist. Zwischendurch den überschüssigen Schaum ausspucken. 

Wie wir Ihnen helfen können:

Betäubung

Wir können mit einem Oberflächenspray, das allerdings ziemlich bitter schmeckt, die überempfindlichen Bereiche in Ihrem Mund betäuben.

Kofferdam

ist ein Latex- oder Silikontuch mit einem Löchlein, das über den zu behandelnden Zahn gezogen wird. Dadurch haben Sie Ihren Mund für sich. Wasser und Krümel bleiben auf unserer Seite des Tuches.

Kleine Schritte

Wir fangen ganz behutsam an und zeigen Ihnen, daß kleine Erfolgserlebnisse zu größeren führen können. Ein erlernter extremer Würgereiz kann nämlich allmählich auch wieder verlernt werden. 

 

© 2016 Dr. Imogen Wilde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lernen Sie uns kennen   Unser Team

Infos über weitere Themen   finden Sie hier

Zur Zahnarztpraxis  Kontaktseite