Warum Zahnseide?

Bakterielle Zahnbeläge

verursachen Caries und Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis). Wenn im Speichel gelöste Mineralsalze sich darin ablagern, verkalken sie zu Zahnstein.

Lassen Sie es gar nicht so weit kommen.

Entfernen Sie den Zahnbelag, wo auch immer Sie ihn erreichen, bevor er Schaden anrichtet.

30% erwischt die Bürste nicht. 

Leider tut der Zahnbelag uns nicht den Gefallen, sich nur dort anzulagern, wo wir leicht mit der Zahnbürste hinkommen. Gerade in den Zahnzwischenräumen belässt man viele Bakterien, die dort ihr Zerstörungswerk weiter betreiben. Für deren Entfernung benötigen wir andere Hilfsmittel.

Zwischenraumreinigung

Hierfür stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung.

  • Zahnseide / Dental Floss
  • Flossette / Flossmate
  • Butlerschlinge / Einfädler
  • Zwischenraumbürstchen

Zähne sind nicht zylindrisch, sondern sind in der Nähe der Kaufläche am dicksten und stoßen dort zusammen. Zur Zahnwurzel hin weichen die Zahnflächen wieder auseinander.

Dieser dreieckige Raum ist im jugendlichen Gebiß mit Zahnfleisch gefüllt. Ein Zahnstocher oder Zwischenraumbürstchen paßt erst im fortgeschrittenen Alter hinein und sollte auch erst dann angewendet werden.

Zahnstocher oder Zwischenraumbürstchen sind nicht für die Reinigung des Kontaktbereichs geeignet. Hierfür nehmen Sie lieber die Zahnseide.

 

 

 

 

Zahnseide-Typen

gewachst

Die gewachste Variante eignet sich gut für Anfänger, weil sie leichter über die Kontaktpunkte zwischen den Zähnen rutscht. Durch die Wachsschicht ist der Reinigungseffekt nicht ganz so gut wie bei der ungewachsten Sorte.

ungewachst

Wenn Sie Ihr Päckchen gewachster Zahnseide aufgebraucht haben, sind Sie ja kein Anfänger mehr und können zur ungewachsten wechseln. Sie hat den besseren Reinigungseffekt, weil sie sich in Einzelfasern auffächern und die Beläge besser entfernen kann.

Spezial

Es gibt mit Fluorid und Chlorhexidin getränkte Zahnseiden. Besonders die Chlorhexidin-Zahnseide hat einen besonders guten Wirkungsgrad. Denn damit werden die Bakterien nicht nur mechanisch, sondern auch chemisch bekämpft.

 

 

 

 

Anwendung

Vorbereitung

Trennen Sie sich ein Stück Zahnseide ab, das ungefähr der Länge Ihres Unterarmes entspricht. Wickeln Sie das eine Ende um den linken, das andere um den rechten Mittelfinger. Lassen Sie ein Zahnseidenstück von ca. 12 bis 15 cm unaufgewickelt zwischen den Mittelfingern gespannt. Die Handflächen weisen dabei zueinander.

Handhaltung

Drehen Sie Ihre Handflächen nun nach unten. Sie haben beide Daumen und Zeigefinger frei, um die Zahnseide in die Zahnzwischenräume zu dirigieren. Öffnen Sie den Mund mittelweit. Wenn Sie die Zähne auf Ihrer linken Seite reinigen, bleibt die linke Hand eher außerhalb des Mundes, die Finger der rechten gehen in die Mundhöhle  - und umgekehrt.

Über den Kontaktpunkt

Spannen Sie das Zahnseidenstück und drücken Sie es sanft und mit leicht sägenden Bewegungen über die engste Stelle zwischen zwei Zähnen. Sobald der Kontaktpunkt überwunden ist, sofort abbremsen, sonst rauschen Sie mit der Zahnseide ins Zahnfleisch und verletzen es unnötig.

Die eigentliche Säuberung

Legen Sie die Zahnseide nun U-förmig  um einen der beiden Zähne und bewegen Sie die Zahnseide vorsichtig wurzelwärts in den Zwischenraum zwischen Zahnfleisch und Zahn, bis Sie nicht mehr weiterkommen. Spannen Sie die Zahnseide und ziehen Sie die Zahnoberfläche kauflächenwärts ab. Anschließend verfahren Sie mit dem anderen Zahn des Zwischenraumes ebenso. Sägende Querbewegungen bringen hier nichts, sondern sind eher schädlich.

Den ganzen Mund

Gehen Sie zwischen alle Zähne - in jeden Zahnzwischenraum je zweimal, damit Sie alle Flächen erwischen. Für jeden Zwischenraum verwenden Sie ein neues Stückchen Zahnseide, indem Sie den Faden vom einen Mittelfinger ab- und auf den anderen Mittelfinger aufwickeln. So haben Sie mehr Sichtkontrolle, an welchen Stellen Blutungen auftreten. Schlingen Sie die Zahnseide auch um jeden endständigen Zahn, um die Rückseite ebenfalls sauber zu kriegen.

Nur Mut - bleiben Sie dran!

Anfangsschwierigkeiten sind dafür da, überwunden zu werden. Zahnfleischbluten kommt anfangs häufig vor. Es ist ein Zeichen dafür, daß das Zahnfleisch entzündet ist, weil die Beläge zuvor noch nicht entfernt worden sind. Außerdem ist es für Ungeübte auch noch schwer, rechtzeitig zu bremsen, wenn der Kontaktpunkt überwunden ist. Wenn Sie täglich alle Zwischenräume gründlich ausfädeln, werden Sie immer geschickter, das Zahnfleisch beruhigt sich durch die Beseitigung der Beläge, und das Bluten hört dann auf.

 

 

 

 

Sonstige Hilfsmittel

Zahnstocher / Zahnhölzchen

eignen sich zwar gut für das Entfernen großer, in den Zwischenräumen verkeilter Speisebrocken, zur Beseitigung bakterieller Beläge aber nicht. Dafür greifen Sie lieber zu Zahnseide und/oder Zwischenraumbürstchen.

Munddusche

Bei entsprechend starkem Wasserdruck kann man mit einer Munddusche ebenfalls größere Speisebröckchen aus den Zwischenräumen herausschießen. Zahnbelag ist aber so klebrig, daß Wegspülen einfach nicht klappt. 

Spüllösungen

Spülungen ersetzen die mechanische Entfernung des Biofilms nicht, sondern können nur unterstützend eingesetzt werden. Chlorhexidin wirkt gut antibakteriell, sollte aber nur stoßweise angewandt werden, weil es auf Dauer den Geschmackssinn beeinträchtigt.

Flossette / Flossmate

Manche Menschen haben Schwierigkeiten, die Zahnseide mit den Fingern in die Zwischenräume zu bugsieren. Arm im Gips, Schlaganfall, Rheuma, Würgereiz - der Gründe gibt es viele. Auch Eltern, die ihren kleineren Kindern die Zwischenräume ausfädeln wollen, möchten sich von ihren Sprösslingen nicht unbedingt auf die Finger beißen lassen.

Deshalb gibt es kleine Zahnseidehalter mit Plastikgriff, die man einhändig benutzen kann.

Butlerschlinge / Superfloss 

Nicht alle Zwischenräume sind durchgängig. Viele Patienten tragen während und nach einer kieferorthopädischen Behandlung Drähte auf ihren Zähnen, die das Putzen mit normaler Zahnseide unmöglich machen. Auch so mancher Zahnersatz verhindert die herkömmliche Anwendung der Zahnseide: Brücken, Stege oder verblockte Kronen. Mit Einfädelhilfen kann man Zahnseide seitlich in jeden Zwischenraum einzeln einführen. Es ist nur umständlicher.

Zwischenraumbürste

Wo das Zahnfleischdreieck fehlt und besonders, wenn die Zahn- und Wurzeloberflächen dort Einziehungen aufweisen, ist ein Zwischenraum-Bürstchen besser geeignet als die Zahnseide, die Einziehungen nicht erreichen kann. Die Bürsten sehen aus wie Mini-Flaschenbürsten. Es gibt verschiedene Größen. Die Bürste wird waagerecht knapp überm Zahnfleisch in den Zwischenraum hineingeschoben und herausgezogen.

 

 

 

 

Entfernen Sie den Biofilm auf Ihren Zähnen jeden Tag mindestens 1 mal so vollständig Sie nur können. Fangen Sie mit der Zwischenraumpflege an. Putzen Sie anschließend die restlichen Flächen mit Zahnbürste und fluoridhaltiger Zahnpasta.

Lassen Sie von uns regelmäßig den Zahnstein entfernen.

Melden Sie sich, wenn

  • die Zahnseide im Zwischenraum immer wieder auffasert und reißt,
  • die Zahnseide immer nach demselben Zahn unangenehm riecht,
  • das Zahnfleischbluten nicht aufhört,
  • Sie nicht wissen, welche Größe Sie bei Zwischenraumbürsten benötigen

Nur mit Worten ist die richtige Fädeltechnik schwer zu erklären. Nachahmen ist einfacher. Kommen Sie in die Zahnarztpraxis und lassen Sie sich die richtige Putztechnik am besten von uns demonstrieren - zum Beispiel im Rahmen der Prophylaxe-Sprechstunde.

© 2016 Dr. Imogen Wilde

 

 

 

 

 

 

Möchten Sie mehr über uns wissen?  unser freundliches Team

Möchten Sie sich weiter informieren?   Zahnmedizin-Infos

Möchten Sie einen Termin vereinbaren?  zur Kontakt-Seite